Willkommen beim NABU Holzminden

Für Mensch und Natur

Der Waldkauz (Foto: Peter Kuehn) Zum Jahresvogel bitte Foto anklicken
Der Waldkauz (Foto: Peter Kuehn) Zum Jahresvogel bitte Foto anklicken

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. 

 

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen die Arbeit unserer Kreisgruppe vorstellen.

So bieten wir in diesem Jahr wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen.  Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

Unsere Naturfoto-AG hat dafür eindrucksvolle Beispiele: 

Wenn Sie sich vorstellen können, für die Natur hier im Landkreis Holzminden aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.


Apfelfest der NAJU

Die Naturschutzjugend lädt auf die Streuobstwiese ein

Foto: Torsten Maiwald
Foto: Torsten Maiwald

Alle naturinteressierten Kinder und ihre Eltern sind wieder herzlich eingeladen, am kommenden Sonntag, den 24. September, zwischen 11 und 14 Uhr auf den Horstberg in Holzminden zu kommen. Bei Stockbrot am Lagerfeuer, Gemüsesuppe, Würstchen vom Grill und selbst hergestelltem Apfelsaft möchte die NAJU über ihre Aktivitäten informieren.

Direkt neben dem NEST, der Natur-Erfahrungs-Stätte des NABU, kümmert sich die Naturschutzjugend um ihr eigenes Schutzgebiet. Die Kinder und Jugendlichen erkunden den Lebensraum Streuobstwiese, lernen Tiere und Pflanzen, wie z.B. Grünspecht, Trauerschnäpper, Hornissen und Wiesenknopf kennen, und überlegen, wie man ihnen helfen kann. So wurden ein großes Insektenhotel gebaut und viele Nistkästen aufgehängt, die regelmäßig gereinigt werden, außerdem neue Obstbäume und heimische Sträucher gepflanzt und Reisighaufen als Verstecke für Igel und andere Tiere angelegt. Jetzt im Herbst werden reichlich Äpfel geerntet und in einer Presse eigenhändig zu Saft verarbeitet. In der Regel treffen sich die Mitglieder der NAJU alle 14 Tage sonnabends von 10 bis 12 Uhr und finden dann auch immer Zeit, um zu spielen, zu klettern und Buden zu bauen.


Jetzt auch auf Facebook!

Wir werden unsere Arbeit und Veranstaltungen zukünftig auch bei Facebook präsentieren und haben dort die Seite „NABU – Kreisgruppe Holzminden“ für Sie erstellt. Sie finden diese hier über folgenden Link: NABU - Kreisgruppe Holzminden

 

Man kommt aber auch zur NABU-Facebookseite über den Link auf der rechten Seite dieser Homepage.

Wir hoffen, dass Ihnen unser zusätzliches Angebot „gefällt“ und Sie uns auf Facebook folgen.


Stelldichein mit den lautlosen Jägern der Nacht

Foto: Jürgen Bommer
Foto: Jürgen Bommer

Bereits zum 21. Mal fand an diesem Wochenende die internationale Batnight statt. Mittlerweile beteiligen sich weltweit über 35 Länder an dieser traditionell am letzten Augustwochenende stattfindenden Aktion. Ziel ist es dabei, die akrobatischen Flugkünstler näher kennen zu lernen und auf den Schutz ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen. Auch der NABU Holzminden beteiligt sich seit vielen Jahren mit drei Veranstaltungen im Kreisgebiet an der Batnight. mehr...


Große und kleine Schnecken im Kandelgrund

Alle Größen von Schnecken waren bei der Exkursion des NABU im Kandelgrund bei Heinsen vertreten. Weinbergschnecken und die aus den Gärten "beliebte" Spanische Wegschnecke, aber auch kleine bis winzige Schnecken wurden gefunden.

 

Walter Wimmer – Schneckenexperte des NABU – erläuterte bei der Exkursion am 30. Juli 2017, dass ein großer Teil der 242 verschiedenen Landschnecken, die es in Deutschland gibt, klein bis winzig ist.

 

mehr...


Erneut seltene Schlingnatter in Stadtoldendorf nachgewiesen

Am 27. Juli 2017 wurde in der Stadtoldendorfer Tierarztpraxis eine Schlange abgegeben. Jemand hatte sie eingefangen, weil er dachte, es sei ein exotisches, entweder ausgesetztes oder entwichenes Haustier. Tierarzt Dr. Seitz konnte sie jedoch als einheimische Schlingnatter bestimmen und informierte den NABU. Die Natter wurde unversehrt wieder in ihrem Lebensraum freigelassen. 2015 wurden an anderen Stellen in Stadtoldendorf bereits ein ausgewachsenes, leider überfahrenes Tier und zwei lebendige junge Schlingnattern gefunden.


Hier sind die Merkmale der heimischen Schlangenarten und weitere Informationen zusammengefasst.

Fotos: Tanja Frischgesell


NABU-TV: Filme aus der NABU-Welt

Aktuell:

Informativ, anschaulich und vielseitig - NABU-TV gibt Ihnen interessante Einblicke in verschiedene Naturthemen, z.B. über die Jahresvögel, die Rückkehr des Wolfes, die Rettung von Lebensräumen und über verschiedene Projekte. Außerdem gibt es Tipps für Haus und Garten und man lernt, wie man die Top 10 der Gartenvögel erkennt. Schauen Sie rein!


Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet geändert

Kreistag hebt Bauverbot auf

Mit der Mehrheit von SPD, CDU, FDP, UWG, AfD und der Landrätin hat der Kreistag gegen die Stimmen von Bündnis 90/Die Grünen am 07.04.2017 beschlossen, dass im Landschaftsschutzgebiet „Sollingvorland-Wesertal“ mit vorheriger Erlaubnis der Unteren Naturschutzbehörde große Stallanlagen gebaut werden können. 

In der zurzeit noch gültigen Verordnung vom 20.04.2015, damals beschlossen von der SPD und Bündnis 90/Die Grünen, steht die Einschränkung, dass nur der Kreistag den Bau von Anlagen, die eine Grundfläche von 400 Quadratmetern und 4 Meter Höhe überschreiten, einen Aus- oder Neubau von Zufahrtsstraßen oder ein Verfahren nach dem Bundesimmissionschutzgesetz erfordern, im Rahmen eines Teillöschungsverfahrens ermöglichen kann.

Mit dem Kreistagsbeschluss wird jetzt wohl auch das Normenkontrollverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg hinfällig, das ein Landwirt angestrengt hatte mit dem Ziel zu überprüfen, ob in einer LSG-Verordnung solche Einschränkungen  festgelegt werden können.

 

Einen Leserbrief zum Thema und die Stellungnahme des NABU findet man hier


"Gut zur Umwelt. Gesund für alle."

Das Bundesumweltministerium hatte im Zusammenhang mit dem Bürger-Beteiligungsverfahren zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik die Kampagne "Gut zur Umwelt. Gesund für alle." gestartet und dazu die "Neuen Bauernregeln" vorgestellt. Mit diesen Kampagnenelementen sollte auf Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft hingewiesen sowie eine Diskussion dazu initiiert werden. Dies ist auch gelungen: Mit den Bauernregeln wurde eine sehr intensive und in weiten Teilen auch kontroverse Debatte angestoßen. Dabei gab es auch Kritik an der Aufmachung der Kampagne. Insbesondere Landwirte fühlten sich diffamiert. Das Bundesumweltministerium hat auf diese Kritik reagiert und verzichtet auf die Plakatierung der Bauernregeln. Aus Gründen der Transparenz werden die Motive auf der Internetseite des Bundesumweltministeriums und auch hier zur Verfügung gestellt.

 

In einem Brief an den Bundeslandwirtschaftsminister schreibt die Bundesumweltministerin:

"(..) Sehr geehrter Herr Kollege, es ist die aktuelle Landwirtschaftspolitik, die sich an den Bedürfnissen der Agrarkonzerne und der Lebensmittelindustrie orientiert und dadurch die Existenz vieler Bäuerinnen und Bauern gefährdet. Vor diesem Hintergrund das Augenzwinkern einer Kampagne für eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu übersehen und mir die „Diffamierung eines ganzen Berufsstandes“ vorzuwerfen, ist wenig überzeugend. (...)

Download
hendricks_christian_schmidt_brief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 92.1 KB

"Der lange Arm der Agrarlobby" - so kommentiert der NABU-Bundesverband die Reaktion des Bunderumweltministeriums


Gute Nachricht für Deutschlands Flüsse

Kabinett beschließt Bundesprogramm Blaues Band

Der NABU begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts für ein Bundesprogramm Blaues Band Deutschland. Ziel des Programmes ist es, die ökologische Entwicklung von Flüssen und ihrer Auen in Deutschland zu unterstützen. Ein Biotopverbund von nationaler Bedeutung soll dafür sorgen, dass ein wichtiger Beitrag zu den europarechtlichen Umweltzielen geleistet werden kann.

Dass naturnahe Flüsse und Auen eine wichtige Rolle für den natürlichen Hochwasserrückhalt und für die Reinigung unseres Wassers spielen, hat der NABU Holzminden schon lange erkannt. Vor 25 Jahren startete das Projekt „Regeneration landschaftstypischer Auenstandorte der Oberweserniederung“ gemeinsam mit der Hochschule in Höxter, dem Bundesamt für Naturschutz, dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Holzminden und verschiedenen Trägern. Der NABU Holzminden ist mit den Flächen „Kiesabgrabung Heinsen“, „Hellegrabenmündung/Mönchewerder“ und „Weseraue Heidbrink“ bei der Weserauenrenaturierung vertreten. mehr..


Auch für Sie erreichbar:

Die Regionalgeschäftsstelle Weserbergland

Leitung: Britta Raabe - Foto: Bernd Schaller
Leitung: Britta Raabe - Foto: Bernd Schaller

Britta Raabe
Tel.: 05751/5237

britta.raabe@nabu-weserbergland.de

Kerschensteiner Weg 3  -  31737 Rinteln

Büro-/Telefonzeiten:
Mo, Mi, Do 08.30 – 16.30; Di 10.00 – 20.00
Fr 08.30 – 15.00 … sowie nach Absprache

Der Landesverband und die NABU-Gruppen aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden und Schaumburg haben eine hauptamtlich besetzte Regionalgeschäftsstelle eingerichtet.  mehr…



Aktuelle Naturbeobachtungen

Die aktuellen Naturbeobachtungen aus dem Landkreis Holzminden und seiner näheren Umgebung findet man hier

Meldungen ausschließlich aus dem Landkreis Holzminden filtert man so: > Deutschland > Niedersachsen & Bremen > HOL.

 

Wenn Sie sich auch am faszinierenden Austausch von Naturbeobachtungen aller Art beteligen wollen, so melden Sie sich kostenfrei an. Auch die Nutzung der Internetplattform ist kostenfrei. Zudem finden Sie neben den reinen Beobachtungs- daten viele weitere Informationen rund um die Natur vor unserer Haustür. Mehr über naturgucker.de gibt es   hier.