Die Europäische Union fördert Maßnahmen zum Schutz besonderer Biotope im Hellental.

Das NABU-Schutzgebiet "Petersilienplacken im Hülsebruch"

Die Bingo-Umweltstiftung hat die Pflege der Quellwiese Merxhausen gefördert.

 

Das NABU-Schutzgebiet "Quellwiese Merxhausen"

Sie benötigen Hilfe?

Sie fühlen sich von Wespen oder Hornissen bedroht? Sie haben einen Jungvogel gefunden, eine Fledermaus oder einen kleinen Igel? Es gibt Probleme mit Waschbär oder Marder?

Dann hilft vielleicht ein Blick auf unsere Expertenliste!


Willkommen beim NABU Holzminden

Für Mensch und Natur

Das Braunkehlchen, Vogel des Jahres 2023, fotografiert von Heiko Niehaus von der Naturfoto-AG
Das Braunkehlchen, Vogel des Jahres 2023, fotografiert von Heiko Niehaus von der Naturfoto-AG
Der NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. 

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen die Arbeit unserer Kreisgruppe vor.

So bieten wir in diesem Jahr wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt kennen zu lernen.  Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen! Unsere Naturfoto-AG hat dafür eindrucksvolle Beispiele. (Tipp: Wenn man auf die Fotos klickt, werden sie vergrößert.)

Wenn Sie sich vorstellen können, für die Natur hier im Landkreis Holzminden aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.



Welches Futter für welche Vögel?

Tipps zur Vogelfütterung im Winter

Hier finden Sie Tipps zur richtigen Vogelfütterung im Winter. Denn die heimischen Vogelarten unterscheiden sich in ihrer Ernährungsweise. Mehr →


Neun Kisten gepflückte Äpfel für die Holzmindener Tafel

Eine Aktion der Schülerinnen und Schüler der BBS Holzminden im NABU-NEST mit Unterstützung der NABU Kreisgruppe Holzminden e.V.

Übergabe an die Holzmindener Tafel:  von links: Sascha Stein von der Holzmindener Tafel, Paula Stucke, Anna Bohnert, Studienrätin Juliane Böck, Frauke Behrens-Rieß (NABU Holzminden), Studienrätin Chiara-Marie Kockmann (BBS Holzminden), Lara Süßmilch
Übergabe an die Holzmindener Tafel: von links: Sascha Stein von der Holzmindener Tafel, Paula Stucke, Anna Bohnert, Studienrätin Juliane Böck, Frauke Behrens-Rieß (NABU Holzminden), Studienrätin Chiara-Marie Kockmann (BBS Holzminden), Lara Süßmilch

Am 07.10. 2022 ab 13:15 Uhr war es soweit – aus einer spontanen Idee zwei Wochen zuvor folgten nun Taten. Die AG-Teilnehmer der GreenLife AG der Georg-von-Langen-Schule, Berufsbildende Schulen Holzminden, trafen sich mit zusätzlichen Freiwilligen, um die Früchte der Apfelbäume in der Natur-Erfahrungs-Stätte (NEST) des NABU für die Holzmindener Tafel e.V. zu sammeln.

„Wir haben hier viele alte Apfelsorten wie Alkmene, den Kaiser-Wilhelm oder den Glockenapfel, die besonders auch für Allergiker gut geeignet sind“, erzählt Nicole Titze, Mitglied des NABU, bei der Vorstellung der Streuobstwiese.

„Es wäre sehr schade gewesen, wenn diese Äpfel nicht weiter Verwendung finden würden“ sagt Schülerin Paula Stucke. „Ja, zumal dieses Jahr ein sehr gutes Apfeljahr ist. Das bedeutet, dass sehr viele Früchte vom Baum im Überfluss produziert wurden. Nächstes Jahr wird die Ernte magerer ausfallen“ merkt Studienrätin Chiara-Marie Kockmann als eine der beiden AG-Leiterinnen an. Mehr


Most, Kürbissuppe, Stockbrot und Natur

NAJU-Gruppe feiert ihr Apfelfest auf der Streuobstwiese im Holzmindener NABU-NEST

An einem sonnig warmen Sonntag im Herbst hat die Naturschutzjugend (NAJU) der NABU-Kreisgruppe Holzminden ihr alljährliches Apfelfest in der NaturErfahrungsStätte (NEST) auf dem Horstberg am Stadtrand von Holzminden gefeiert. Rund zehn Kinder und deren Eltern wie auch weitere NABU-Mitglieder waren der Einladung gefolgt und die NAJU- und NABU-Gemeinschaft erlebte einen schönen naturverbundenen Sonntag.

 

Tatkräftig wurde zunächst die Apfelernte auf der Streuobstwiese eingeholt, für den heimischen Keller, aber auch um sie vor Ort gleich weiter zu frischem Most zu verarbeiten und den süßen Saft zu trinken. Mit Unterstützung der Mütter und Väter wurden die Äpfel gehäckselt und durch die Obstpresse geschickt, alles mit Muskelkraft und mit einem unvergleichlich leckeren Ergebnis, das unten herausrann: Welch ein Genuss, wenn der Saft wie die Äpfel schmeckt! Mehr...


ÖNSOW begrüßt Meilenstein für Natur- und Artenschutz

Aussicht auf Förderung durch das Land Niedersachsen für 15 neue Ökologische Stationen auch für das Weserbergland   /   Betreuung der Schutzgebiete in der Region

Die Weser und ihre Zu- und Nebenflüsse sollen ökologisch aufgewertet werden (Foto: Kathy Büscher)
Die Weser und ihre Zu- und Nebenflüsse sollen ökologisch aufgewertet werden (Foto: Kathy Büscher)

 Freudig erwartet hatte man seitens der Ökologischen NABU-Station Oberes Wesertal (ÖNSOW) die Entscheidung: Nun ist es offiziell, dass das Land Niedersachsen im Rahmen der Vereinbarungen zum Niedersächsischen Weg zur Förderung des Natur- und Artenschutzes in Niedersachsen 15 zusätzliche Ökologische Stationen fördern und drei weitere Ökologische Stationen aufwerten wird. Zu den neu geförderten Ökologischen Stationen wird auch die in Hessisch Oldendorf ansässige ÖNSOW gehören, die sich um Schutzgebiete im Weserbergland kümmern wird. Somit wird sich die ÖNSOW in das Netzwerk der Ökologischen Stationen in Niedersachsen einreihen, das mit der jüngsten Entscheidung der Partner des Niedersächsischen Weges dichter werden wird.  mehr


Gute Nachricht für Deutschlands Flüsse

Kabinett beschließt Bundesprogramm Blaues Band

Der NABU begrüßt den Beschluss des Bundeskabinetts für ein Bundesprogramm Blaues Band Deutschland. Ziel des Programmes ist es, die ökologische Entwicklung von Flüssen und ihrer Auen in Deutschland zu unterstützen. Ein Biotopverbund von nationaler Bedeutung soll dafür sorgen, dass ein wichtiger Beitrag zu den europarechtlichen Umweltzielen geleistet werden kann.

Dass naturnahe Flüsse und Auen eine wichtige Rolle für den natürlichen Hochwasserrückhalt und für die Reinigung unseres Wassers spielen, hat der NABU Holzminden schon lange erkannt. Vor 25 Jahren startete das Projekt „Regeneration landschaftstypischer Auenstandorte der Oberweserniederung“ gemeinsam mit der Hochschule in Höxter, dem Bundesamt für Naturschutz, dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Holzminden und verschiedenen Trägern. Der NABU Holzminden ist mit den Flächen „Kiesabgrabung Heinsen“, „Hellegrabenmündung/Mönchewerder“ und „Weseraue Heidbrink“ bei der Weserauenrenaturierung vertreten. mehr..



Auch für Sie erreichbar:

Die Regionalgeschäftsstelle Weserbergland

Der Landesverband und die NABU-Gruppen aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden und Schaumburg haben eine hauptamtlich besetzte Regionalgeschäftsstelle eingerichtet. 

 

NABU Regionalgeschäftsstelle

Weserbergland

Bergamtstraße 12

31683 Obernkirchen

05724 - 399 35 35

 

Leitung: Christine Koziol

 

 

 

 

mehr...

Christine Koziol (Foto: NABU/Mareike Sonnenschein)
Christine Koziol (Foto: NABU/Mareike Sonnenschein)


Aktuelle Naturbeobachtungen

Die aktuellen Naturbeobachtungen aus dem Landkreis Holzminden und seiner näheren Umgebung findet man hier

Meldungen ausschließlich aus dem Landkreis Holzminden filtert man so: > Deutschland > Niedersachsen & Bremen > HOL.

 

Wenn Sie sich auch am faszinierenden Austausch von Naturbeobachtungen aller Art beteligen wollen, so melden Sie sich kostenfrei an. Auch die Nutzung der Internetplattform ist kostenfrei. Zudem finden Sie neben den reinen Beobachtungs- daten viele weitere Informationen rund um die Natur vor unserer Haustür. Mehr über naturgucker.de gibt es   hier.